St.-Maximilian-Kolbe-Kloster

Franziskaner Minoriten aus der Warschauer Provinz betreuen unsere Gemeinde

Dass das Wirkungsgebiet eines Minoritenklosters in Deutschland einen gesamten Landkreis umfasst, gibt es wahrscheinlich nur einmal: Die Brüder im Kloster Uelzen betreuen ein Pfarrgebiet, das mittlerweile den Uelzer Landkreisgrenzen entspricht. Auch wenn das Gebiet flächenmäßig groß ist – und in der Konsequenz für die Seelsorger viele Stunden Autofahren bedeutet – die Anzahl der Katholiken ist in der Diasporasituation im Nordosten Niedersachsens relativ überschaubar. In Niedersachsen bekennen sich nur etwa 17% der Einwohner zum katholischen Glauben.

Am 01. Juli 1991  wurde dieses Kloster unter dem Patronat des Hl. Maximilian Kolbe von Franziskaner Minoriten aus der Warschauer Provinz neu errichtet.

Die Brüder des Klosters feiern einen Teil ihrer Tagesliturgie gemeinsam mit Gemeindemitgliedern in der kleinen Klosterkapelle und laden auch jeden Donnerstag um 20.00 Uhr zur stillen eucharistischen Anbetung ein. Ebenso werden jede Woche Messen mit kleineren Teilnehmerzahlen in der modernen Klosterkapelle gelesen.

In der Hauptsache sind die Brüder des Klosters allerdings mit den vielfältigen Aufgaben der Gemeindeseelsorge betraut. So freuen sich die Patres, wenn Sie nach Ihrem umfangreichen Engagement in ihrem Klosterleben Ruhe finden und neue Kraft für den nächsten Tag schöpfen können.